Workshop zu geringer Literalität bei der Hamburger Arbeit04.11.2019

Die MitarbeiterInnen von NAVIGATOR 16A, der Sozialberatung der Hamburger Arbeit, beraten ihre KundInnen zu allen erdenklichen sozialen Themen aufsuchend an deren jeweiligen Einsatzorten. Wie sich im Verlauf unseres Workshops zeigte, gibt es dabei häufig auch Berührungspunkte zum Thema geringe Literalität. Im Rahmen des vierstündigen Workshops tauschten wir uns dementsprechend über einige Fallbeispiele aus, wobei unter anderem die Motivationseffekte thematisiert wurden, die mit der Inangriffnahme der eigenen Lese- und Schreibschwierigkeiten verbunden sein können und aus denen sich auch positive Impulse für Problemlagen in anderen Lebensbereichen entwickeln können. Darüber hinaus sprachen wir neben den zentralen Erkenntnissen der LEO-Studie 2018 auch darüber, wie sich schriftsprachliche Schwierigkeiten bei den KundInnen erkennen und konkret im Rahmen der Sozialberatungen ansprechen lassen, um den Betroffenen Lernangebote wie Neu Start St. Pauli an die Hand geben zu können. Vielen Dank an alle Teilnehmenden für den regen Austausch und die interessanten Gespräche!